Home > Howdy >

Howdy

Die Countryband Nashville zu Gast in Spielberg.

In Spielberg am Red Bull Ring dröhnen fast jedes Wochenende verschiedenste Motorengeräusche durch die Wälder und Lüfte. Aber auch die erfolgreichste österreichische Countryband Nashville war hier schon zu Gast. Letztes Jahr konnten sie das Publikum der "Truck Race Trophy" unterhalten. Auch jetzt gaben sie wieder ein Konzert in Spielberg, diesmal jedoch im "Kultur im Zentrum". Im letzten Jahr hat sich bei den vier Musikern so einiges getan: Hatten sie im Jahr 2014 noch den "Country Song des Jahres" mit dem Titel "Back in Town", so konnten sie 2015 bereits mit ihrem Debütalbum "Rodeo Man" den Titel "Album des Jahres" für sich beanspruchen und erhielten dafür den Austrian Country Music Award. Erzählen die meisten Song doch über Highways, Frauen, Alkohol und grenzenlose Freiheit. Fast alle Titel sind selbst geschrieben und haben neben Texas-Swing-Elementen natürlich viele gitarrenlastige Nummern, ohne dem Metier untreu zu werden. 2000 im Salzkammergut gegründet besteht das Quartett seit ihrer Umbesetzung Anfang 2013 in folgender Aufstellung: Frontmann Peter "Little Pete" Gruber (war zuerst Schlagzeuger der Band), Bassist Alois "Big Daddy" Gruber, Gitarrist Peter "Pistol Pete" Soder, sowie Thomas "Hitman" Schneider. Im Oktober reiten Cowboys und deren Cowgirls jedes Jahr nach Steyrermühl zum großen Nashville Fest, das in diesem Jahr am 29. Oktober stattfinden wird. Wem es um diese Zeit vielleicht schon zu kalt ist, sei gesagt, man darf auch mit dem Auto, dem Zug oder dergleichen anreisen. Mehr zu den nächsten Terminen und zum Fest im Herbst findet man unter: www.nashville-band.at.

Aber vorher gibt es auch noch die Möglichkeit auf einen Ausritt und seine Pferde zu wässern, bzw. seinen Durst selbst zu stillen, nämlich beim 32. Internationalen Country Music Festival Bad Ischl, vom 13. bis 15.Mai 2016, Howdy! Aber auch auf die Homepage von www.kultur.spielberg.at sollten Sie mal einen Blick werfen. Da gibt’s in den nächsten Wochen so einiges zu sehen und hören, wie etwa die Erni Oma, Johannes Silberschneider oder Simon Phillips usw.

Fotos: © Sepp Hofmüller