Home > Blasmusik on the rocks >

Blasmusik on the rocks

Heute startet das Winter-Woodstock-Festival.

Vom Sommerfestival ins Wintervergnügen – das Woodstock der Blasmusik kommt von 01. bis 03. April 2022 ins Brixental und bringt auf vier Bühnen drei Tage lang die Kitzbüheler Alpen zum Beben.

Schon zweimal musste die Premiere des Winter-Woodstock der Blasmusik in den Kitzbüheler Alpen verschoben werden. 2022 soll es nun endlich soweit sein. Gemeinsam mit blasmusikbegeisterten Festivalgästen wird drei Tage lang auf vier Bühnen bewiesen wie „Woodstock“ und Winter zusammenpasst. Dass die Region rund um die Orte Kirchberg, Brixen und Westendorf in Tirol bestens geeignet ist, hat schon die im August 2021 erstmals stattgefundene Woodstock Academy bewiesen. Von 01. bis 03. April 2022 heißt es jetzt: Blasmusik on the rocks.

Beschaulich, gemütlich, modern oder klassisch, tänzerisch und partytauglich – Blasmusik in allen Facetten steht den Besuchern des Winter-Woodstock bevor. Dafür sorgt nicht nur das Team rund um Festivalveranstalter Simon Ertl, sondern auch die Musikerinnen und Musiker, die den Klang ihrer Instrumente drei Tage lang vom Berg bis ins Tal und wieder zurückbefördern.
Tagsüber, ab 11:00 Uhr, bringen Gruppen wie Southbrass, Die Fexer, Mach7 oder die BradlBerg Musig die Almen zum Beben. Schon nachmittags ab 15:00 Uhr sorgen klingende Namen wie die
Moop Mama, folkshilfe oder die die Original Woodstock Musikanten von der Main Stage aus für Stimmung. Auch die Tiroler Lokalmatadore und Woodstock-Freunde Viera Blech stehen schon fix am Programm. Gruppen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und aus Südtirol werden von 01. bis 03. April 2022 nicht nur die Bühnen, nein - den ganzen Berg - musikalisch beleben.

Unter www.winterwoodstock.at sind Unterkünfte aller Art und Festivalpässe sowie Tagestickets buchbar. Es gilt eine Ermäßigung für Gruppen ab 20 Personen und auch einheimische Festivalbesucher können ihre ermäßigten Tagestickets direkt in den Tourismusbüros in Brixen, Kirchberg und Westendorf abholen.

Foto: © Julian Quirchmair